12. Fachtag Werdenfelser Weg

Freiheitsentziehung im Krankenhaus: Lösungen bei Demenz, Mehrfachbehinderung, Intensivpflicht im Sterbe- und Notfall

Online
Katholische Stiftungshochschule München, Institut für Fort- und Weiterbildung (IF)

Inhalte
Ein Krankenhausaufenthalt stellt im Leben jedes Menschen in der Regel eine erhebliche Abweichung vom sonstigen Alltag dar. Mitunter planbar, häufig aber auch kurzfristig oder gar ohne Vorlauf. In dieser Situation sind insbesondere die vulnerabelsten Personengruppen in besonderer Weise gefährdet, dass freiheitsentziehende Maßnahmen zur Anwendung kommen. Deswegen befassen wir uns mit der Sondersituation
Krankenhausaufenthalt bei Menschen mit Handicaps oder Demenz. Darüber hinaus bedeutet die Arbeit in Krankenhäusern auch häufig grenzwertige Situationen der Vermeidung von Selbst- und Fremdverletzung,
beispielsweise bei deliranten Patienten auf Intensivstation oder verwirrten Patienten in der Notaufnahme. Was greift da zum Patienten und Mitarbeiterschutz?

Zielgruppe
Angehörige, Ärzte, Gutachter, Sachverständige, Altenpfleger, Apotheker, Betreuer, Einrichtungsleitungen, Heilerziehungspfleger, Pflegefachkräfte, Betreuungsrichter, Verfahrenspfleger. 
Mitarbeitende von: Ambulanten Pflegediensten, Akutkliniken, Altenhilfe- und Behindertenhilfeeinrichtungen, Betreuungsbehörden und -vereinen, FQA (Heimaufsicht), Reha-Kliniken, Krankenkassen, Landratsämtern und Sicherheitsbehörden, Psychiatrien, Regierungsbezirke. Lehrkräfte und Schüler von Alten- und Krankenpflegeschulen, Studierende der Pflege, Politiker, Angehörige, Betroffene und Interessierte.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.